Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Anwendbarkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen
 
Mit der Auftragserteilung erkennt der Auftraggeber deren Anwendbarkeit an. Abweichende Vereinbarungen können rechtswirksam nur schriftlich getroffen werden. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gehen allfälligen Geschäftsbedingungen des Auftraggebers oder des Mittlers vor. 


§2 Kostenschätzungen, Kostenvoranschläge, Vertragsverhältnis 

Kostenschätzungen und Kostenvoranschläge sind kostenlos und unverbindlich. Ein Vertragsverhältnis zu den im Kostenvoranschlag genannten Konditionen besteht erst nach Auftragserteilung durch den Auftraggeber. Die im Kostenvoranschlag genannten Preise setzen voraus, dass die zugrunde liegenden Auftragsdaten unverändert bleiben und vollständig sind . Die Geltungsdauer des Kostenvoranschlages beträgt drei Werktage nach Erstellungsdatum. Mündlich vereinbarte Sonderbedingungen, sowie Frist- und Terminabsprachen werden erst nach ihrer schriftlichen Bestätigung durch a2b.graphics wirksam. Kostenschätzungen können aufgrund der Unvollständigkeit der eingereichten Planungsunterlagen nur zur preislichen Orientierung dienen. Vertragsverhältnisse basieren stets auf Kostenvoranschlägen. 


§ 3 Urheberrechtliche Bestimmungen
 
1. Der Kunde erklärt, dass a2b.graphics für die Durchführung des Auftrages nur Daten und Unterlagen zur Verfügung gestellt werden, für die er entsprechende Urheber- und Nutzungsrechte besitzt. Der Kunde haftet alleine, wenn durch die Ausführung seines Auftrages Rechte Dritter verletzt werden. Der Kunde stellt a2b.graphics von allen Ansprüchen Dritter wegen einer diesbezüglichen Rechtsverletzung frei. 

2. Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte der erstellten Arbeiten (nach §2 UrhG) stehen a2b.graphics zu.

3. Die Werke von a2b.graphics dürfen nur für die vereinbarte Nutzungsart und den vereinbarten Zweck im vereinbarten Umfang verwendet werden. Mangels ausdrücklicher Vereinbarung gilt als Zweck des Vertrags nur der vom Auftraggeber bei Auftragserteilung erkennbar gemachte Zweck. Das Recht, die Arbeiten in dem vereinbarten Rahmen zu verwenden, erwirbt der Kunde mit der vollständigen Zahlung des vereinbarten Honorars. 

4. Zwischenergebnisse, 3D Entwurfszeichnungen etc. erwerben keine Nutzungsrechte durch den Auftraggeber. Sie dürfen ohne Zustimmung von a2b.graphics nicht ausgeführt, verwertet oder an Dritte weitergegeben werden. Wünscht der Auftraggeber, dass ihm Dateien und Daten der Zwischenergebnisse zur Verfügung gestellt werden, ist dies textlich zu vereinbaren und gesondert zu vergüten. 

5. Werden Arbeiten von a2b.graphics in Zeitungen, Zeitschriften, Magazinen, Broschüren oder sonstigen
Druckerzeugnissen veröffentlicht, ist a2b.graphics im direkten Kontext als Bildautor zu nennen. Im Fall einer Veröffentlichung ist außerdem ein kostenloses Belegexemplar zuzusenden. 

6. Über den Umfang der Nutzung steht a2b.graphics ein Auskunftsanspruch zu.
 
7. a2b.graphics behält sich vor, die erstellten Visualisierungen zwecks Eigenwerbung zu veröffentlichen. 
Weiterhin behält sich a2b.graphics das Recht vor, die erstellten Visualisierungen weiter zu bearbeiten oder zu verändern. 

8. Im Übrigen gelten die Regelungen des ‘Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte’ der BRD. 


§ 4 Eigentum am 3D Datenmodell 

1. Das Eigentumsrecht am 3D Datenmodell steht a2b.graphics zu. 
a2b.graphics überlässt dem Vertragspartner gegen vereinbarte und angemessene Honorierung für die vereinbarte Nutzung das 3D Datenmodell. Ist dies der Fall, gilt die Nutzungsbewilligung gleichfalls nur im Umfang des Punktes 3.1. als erteilt.

2. a2b.graphics wird das 3D Datenmodell ohne Rechtspflicht archivieren. Im Fall des Verlusts oder der Beschädigung stehen dem Vertragspartner keinerlei Ansprüche zu. 


§ 5 Verlust und Beschädigung 

1. Im Fall des Verlusts oder der Beschädigung von über Auftrag hergestellten 3D Datenmodellen haftet a2b.graphics  – aus welchem Rechtstitel immer – nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Die Haftung ist auf eigenes Verschulden und dasjenige seiner Bediensteten beschränkt. Jede Haftung ist auf die kostenlose Wiederholung des 3D Datenmodells (sofern und soweit dies möglich ist) beschränkt. Weitere Ansprüche stehen dem Auftraggeber nicht zu.

2. Eine Valorisierung der genannten Beträge bleibt vorbehalten.


§ 6 Leistung und Gewährleistung 

1. Alle ​a2b.graphics übergebenen Daten werden streng vertraulich behandelt. 

2. Für Mängel, die auf unrichtige oder ungenaue Anweisungen des Vertragspartners zurückzuführen sind, wird nicht gehaftet (§
1168a ABGB). Jedenfalls haftet ​a2b.graphics nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. 

3. Der Vertragspartner trägt das Risiko für alle Umstände, die nicht in der Person von ​a2b.graphics, wie Bereitstellung von termingerechten Daten. 

4. Der Versand der Visualisierungen erfolgt auf digitalem Weg. Wünscht der Auftraggeber einen Ausdruck und Versand der Visualisierungen auf dem Postweg, so wird dies getrennt berechnet. Sendungen reisen auf Kosten und Gefahr des Vertragspartners. 

5. Alle Beanstandungen müssen längstens innerhalb von 8 Tagen nach Lieferung schriftlich und unter Vorlage aller Unterlagen erfolgen. Nach Ablauf dieser Frist gilt die Leistung als auftragsgemäß erbracht. 

6. Soweit nicht anders schriftlich vereinbart, steht dem Vertragspartner zwei Verbesserungsansprüche (Previewrunden) durch ​a2b.graphics zu. Dabei erfolgt die Lieferung des ersten und zweiten Vorabzuges in niedriger Werkauflösung. Erst die Lieferung der dritten und letzten Version der Visualisierung erfolgt in der vorher schriftlich vereinbarten, hohen Auflösung (dpi). Ist eine Verbesserung unmöglich oder wird sie von ​a2b.graphics abgelehnt, steht dem Vertragspartner ein Preisminderungsanspruch zu. Für unerhebliche Mängel wird nicht gehaftet. 

7. Wird eine Visualisierung nach Beauftragung zu einem Festpreis erstellt und ergibt sich, zum Beispiel durch von Auftraggeber vorgenommene Änderung an den Ausgangsdaten, ein Mehraufwand für ​a2b.graphics, so wird dieser – sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart – zum gültigen Stundentarif verrechnet. 

8. Ein Anspruch auf Farbechtheit und Materialwirkung kann aufgrund der Variation von Belichtungsverhältnissen und digitaler Bildbearbeitung nicht gewährleistet werden.


§ 7 Werklohn

1. Mangels ausdrücklicher schriftlicher Vereinbarung steht ​a2b.graphics ein Werklohn (Honorar) 

- Tagessatz pro Mitarbeiter (6,0 bis 8,0 h) in Höhe von 360,00 EUR (werktags Mo-Fr 09:00 - 18:00)
- Stundensatz pro Mitarbeiter (unter 6,0 h) in Höhe von 65,00 EUR (werktags Mo-Fr 09:00 - 18:00)
- Nacht- und Wochenendarbeit (ausserhalb der Geschäftszeiten) Tages- bzw. Stundensatz zzgl. 25 %

nach dem jeweiligen Arbeitsaufwand zu. 

2. Das Honorar steht auch dann zu, wenn eine Verwertung unterbleibt oder von der Entscheidung durch Dritte abhängt.  Auf das Auftragshonorar werden in diesem Fall keine Preisreduktionen gewährt. 

3. Nimmt der Vertragspartner von der Durchführung des erteilten Auftrags aus welchen Gründen immer Abstand, steht ​a2b.graphics mangels anderer Vereinbarung die Hälfte des Honorars zuzüglich aller tatsächlich angefallenen Nebenkosten zu. Im Fall unbedingt erforderlicher Terminänderungen sind ein dem vergeblich erbrachten bzw. reservierten Zeitaufwand entsprechendes Honorar und alle Nebenkosten zu bezahlen.

4. Das Honorar versteht sich zuzüglich Umsatzsteuer in ihrer jeweiligen gesetzlichen Höhe.

§ 8 Zahlung

1. Die von ​a2b.graphics gelegten Rechnungen sind längstens binnen 14 Tagen ab Rechnungslegung zur Zahlung fällig. 
Die Rechnungen sind ohne jeden Abzug und spesenfrei zahlbar. Im Fall der Übersendung (Postanweisung, Bankoder  Postsparkassenüberweisung etc.) gilt die Zahlung erst mit Zahlungseingang als erfolgt. Das Risiko des Postwegs gerichtlicher Eingaben (Klagen, Exekutionsanträge) gehen zu Lasten des Vertragspartners. Verweigert der Vertragspartner (Auftraggeber) die Annahme wegen mangelhafter Erfüllung oder macht er Gewährleistungsansprüche geltend, ist das Honorar gleichwohl zur Zahlung fällig. 

2. Im Fall des Verzugs gelten – unbeschadet übersteigender Schadenersatzansprüche – Zinsen und Zinseszinsen in der Höhe des aktuellen Basiszinssatzes ab dem Fälligkeitstag als vereinbart. Für Zwecke der Zinsenberechnung ist der offizielle Basiszinssatz maßgebend.

3. Mahnspesen und die Kosten – auch außergerichtlicher – anwaltlicher Intervention gehen zu Lasten des Vertragspartners.

4. Soweit gelieferte Visualisierungen oder Animationen ins Eigentum des Vertragspartners übergehen, geschieht dies erst mit vollständiger Bezahlung des Aufnahmehonorars samt Nebenkosten. 

§ 9 Schlussbestimmungen
 
1. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Betriebssitz von ​a2b.graphics. 

2. Das Produkthaftpflichtgesetz (PHG) ist nicht anwendbar; jedenfalls wird eine Haftung für andere als Personenschäden ausgeschlossen, wenn der Vertragspartner Unternehmer ist. Im Übrigen ist deutsches Recht anwendbar, das auch dem internationalen Kaufrecht vorgeht.

3. Schad- und Klagloshaltungen umfassen auch die Kosten außergerichtlicher Rechtsverteidigung.

4. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten insoweit nicht, als zwingende Bestimmungen des KSchG entgegenstehen. Teilnichtigkeit einzelner Bestimmungen (des Vertrags) berührt nicht die Gültigkeit der übrigen Vertragsbestimmungen.

5. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für auftragsgemäß hergestellte Visualisierungen oder Animationen sinngemäß, und zwar unabhängig von dem angewendeten Verfahren und der angewendeten Technik. 

6. Email-Korrespondenzen werden vom Auftraggeber als beweiskräftig anerkannt. 

7. Für das Vertragsverhältnis gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. 

§ Weiterführende Links zu Gesetzen und Verordnungen
UrhG Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrecht (DE und EU)

undefined